Altenpflege: Ein Job mit Zukunft und Perspektive

27.11.2018

Im AWO-Seniorenzentren Bochum-Werne wurden die neuen Altenpflege-Auszubildenden im Rahmen eines gemeinsamen Frühstückes begrüßt. Mit dabei waren auch die Auszubildenden, die bereits letztes Jahr gestartet sind. Somit werden „Auf der Kiekbast“ aktuell sieben Schüler ausgebildet. Wie in kaum einer anderen Branche werden Fachkräfte in der Altenpflege dringend gesucht. Gut ausgebildete Altenpflegerinnen und Altenpfleger können aus zahlreichen Einsatzbereichen wählen und auch die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sind enorm vielfältig. Leider wird der Beruf an sich sehr unterschätzt und erfährt oft nicht die notwendige öffentliche Präsenz“ erklärt Karin Kleinhubbert, Leiterin des AWO Seniorenzentrums in Bochum-Werne. „Und immer noch wird das Berufsbild häufig „nur“ mit Waschen, Anziehen und Toilettengängen in Verbindung gebracht, aber es geht sehr weit darüber hinaus: Behandlungspflege, medizinische und psychologische Kenntnisse, Pflegeplanungen, multiprofessionelle Zusammenarbeit, Kommunikation mit Angehörigen und externen Kooperationspartnern sind nur einige wenige Oberbegriffe, die zum Tätigkeitsfeld eines Altenpflegers gehören. Um die Ausbildung erfolgreich zu gestalten, stehen den Azubis neben ihren vier individuellen Praxisanleitern das komplette Pflegeteam zur Seite. „Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass fünf unserer Azubis bereits vorher als Pflegeassistenten in unserem Hause gearbeitet haben; zwei weitere waren in anderen AWO-Häusern beschäftigt“ berichtet Karin Kleinhubbert. „Dies zeigt deutlich wie motiviert und leidenschaftlich unsere Auszubildenden ihre Arbeit angehen.“
Die demografische Entwicklung verbunden mit einem Fachkräftemangel zeigt schon heute Auswirkungen. „Noch sind wir im Stande, alle unsere Bewohner ordnungsgemäß zu versorgen und unseren Pflegeauftrag zu erfüllen“ ergänzt Michael Wolf, Pflegedienstleiter in Bochum-Werne. Damit es aber auch in der Zukunft so bleibt, geht die Arbeiterwohlfahrt seit geraumer Zeit in die Ausbildungsoffensive und will deutlich machen, was den Beruf des Altenpflegers eigentlich ausmacht und welche Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen es gibt. „Wir sind immer auf der Suche nach engagierten und verantwortungsbewussten Menschen, die sich der Herausforderung Altenpflege stellen möchten und eine Ausbildung bei der AWO beginnen“.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.02.2019
Die „Kiekbast“, wie das AWO Seniorenzentrum im Bochumer Stadtteil Werne liebevoll genannt wird, feiert in diesem Jahr ihr 40 jähriges Bestehen. Grund genug, dieses Ereignis groß zu feiern. Wir wollen heute aber die Gelegenheit für eine kleine Rückschau nutzen: Seit der Gründung unserer Einrichtung hat sich das Haus äußerlich kaum verändert. Die Fassade mag nicht mehr zeitgemäß erscheinen und die schwarze Mauerverkleidung stößt nicht bei jedem Ästhet auf Gegenliebe. Viel wichtiger erscheint uns aber, was „drin steckt“ im Hause.weiterlesen
Meldung vom 15.02.2019
Die AWO hat beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition: Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen! eingebracht, die heute online geht: weiterlesen