Bitte an Angehörige: Osterbesuche nur im kleinen Kreis

31.03.2021

In Vorbereitung auf die Ostertage informiert die AWO über die aktuelle Situation in den Seniorenzentren. Anders als in der Gesamtbevölkerung gibt es in den Einrichtungen keine steigenden Infektionszahlen mehr. Dank einer guten Impfquote und konsequenten Hygienemaßnahmen sind alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen infektionsfrei. Schritt für Schritt normalisieren sich die betreuerischen Angebote und das Leben innerhalb der Einrichtung.

Die AWO ist froh, dass die Bewohner*innen somit ein nahezu gewohntes Osterfest feiern können – blickt aber dennoch mit Sorge auf die steigenden Infektionszahlen außerhalb der Seniorenzentren!

Der Verband unterstützt den politischen Appell „Wir bleiben zuhause“ und bittet die Angehörigen, insbesondere am Osterwochenende nur mit dem kleinsten Familienkreis in die Einrichtungen zu kommen.

Für die Besucher*innen werden im bereits gewohnten Verfahren Testungen ermöglicht, um Infektionen zu verhindern.
Angehörige werden gebeten, die Einrichtung zu kontaktieren, um Ihren Besuchstermin zu planen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 07.07.2022
Dass in Deutschland allgemein ein Mangel an Pflegekräften herrscht, dürfte allseits bekannt sein. Aber was kann man dagegen tun? Jammern hilft bekanntlich nicht. Hier bei uns in Bochum wurde auf Initiative der Stadt das Projekt „Care4future“ ins Leben gerufen. Ziel dabei ist, bereits Schüler*innen in der Phase ihrer Berufsorientierung für den Pflegeberuf zu begeistern. Dazu gehört, dass man die jungen Menschen an die Aufgabengebiete in Pflegeheimen behutsam heranführt – insbesondere aber zunächst einen Kontakt zwischen Jung und Alt knüpft.weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Am Tag der Pflege stellt die AWO ihre Forderungen an eine neue Landesregierung vor weiterlesen
Meldung vom 04.03.2022
Die Bewohner des AWO Seniorenzentrum Bochum-Werne sind schockiert und traurig über den Krieg in der Ukraine. „Es herrscht ein riesengroßer Redebedarf zu diesem Thema“, berichtet Kirsten Kemenes vom Sozialen Dienst der Einrichtung. Es werden unschöne Erinnerungen an den letzten Weltkrieg wach, den viele Bewohnerinnen und Bewohner noch erlebt haben. „Die Betroffenheit der bei uns lebenden Menschen ist gepaart mit Wut und Anteilnahme“, so Karin Kleinhubbert, Leiterin des Hauses an der Kiekbast. Es ist denweiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
„Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW. weiterlesen